Quelle: Was bleibt.

Miteinander reden

Wer auf eine Reise gehen will, spricht immer wieder gerne über Zeit, Ort und mögliche Erlebnisse, um sich einzustimmen.
Bei der letzten Reise ist das anders. Trotzdem ist es ein guter Gedanke, frühzeitig mit Ihren Angehörigen und Freunden darüber zu sprechen. Das ist sicher nicht einfach und braucht einen Moment der Ruhe und Gelassenheit.
Schon der Gedanke, dass man jemanden unwiederbringlich gehen lassen
muss, löst oft heftige Gefühle und Befürchtungen aus. Und für Sie als Reisenden ist die Vorstellung, Menschen zurück zu lassen, oft eine große Belastung.
Doch miteinander zu reden – auch unter Tränen – kann Ängste verringern und in gleichem Maße gegenseitige Wertschätzung und Liebe zeigen. Und vielleicht sind Ihre Angehörigen und Freunde auch froh, dass Sie das Thema ansprechen, um ihre eigenen Gedanken aussprechen zu können.
Um Ihnen den Gesprächseinstieg zu erleichtern, haben wir die Broschüre "Nicht(s) vergessen" verfasst.
Und der gleichnamige Sammelordner hilft beim Sortieren der Unterlagen ..
 
Broschüre und Ordner können Sie hier bestellen.
 

Mögliche Fragen für ein Gespräch ...


  • Was wünschst du dir für den letzten Moment? Wer soll bei dir sein?
  • Wie geht es dir, wenn du an das Sterben denkst?
  • Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
  • Gibt es etwas, das dich trösten kann, wenn ich vor dir sterbe?
  • Was willst du von mir wissen, damit du für mein Begräbnis sorgen kannst?
  • Gibt es ein Lied, einen Bibelspruch, ein Buch, das dir besonders wichtig ist?
  • Was wünschst du dir für unsere Familie, unsere Kinder?
 

Elke Fischer: Warum Vorsorgen so wichtig ist ..

.
 
 


                 
Diese Seite teilen auf: